Redaktion Vorderegger

Skiurlaub am Arlberg

Ein Reisebericht unserer Mitarbeiterin Christine Eberl:

Ich hatte mich schon lange auf unseren Schiurlaub gefreut: 4 Tage Schnee und Spaß pur! Vom 26. bis 29. Februar genossen wir erholsame und unvergessliche Tage am Arlberg.

Bei der Anreise kämpften wir uns durch starkes Schneegestöber – ich hatte um mich herum nur „Weißes Gold“ gesehen. Im Hotel angekommen – wir hatten im Robinson-Club Alpenrose in Zürs gebucht – bezogen wir unser Zimmer und genossen einen gemütlichen Wellness-Sonntag inkl. Schwimmbad, Wasserbetten und Sauna. Da meine Begleitung einmal in Zürs gearbeitet hatte, gab es sowohl im Ort als auch im Hotel keine Orientierungsschwierigkeiten.

Am darauffolgenden Tag wurde mir die Schönheit der Gegend erst so richtig bewusst – es war keine einzige Wolke am Himmel und hatte angenehme Plusgrade. Das hieß für uns natürlich: Ab auf die Piste! Ich bin zu Hause umgeben von Skigebieten, aber diese kann man nicht im Geringsten mit dem Arlberg vergleichen. Ich war überaus begeistert von der Anzahl der Lifte und der wunderschönen Landschaft in luftigen Höhen. Zürs begeistert mit seinem einzigartigen Charme, ca. zehn 4- bzw. 5-Stern-Hotels bilden diesen Ortsteil des 5 km entfernten Dorfes Lech – ein gemütlicher Luxus-Schiort, in dem zwei Kaffee schon mal € 8,- kosten können.

Arlberg im Februar 2012
Arlberg im Februar 2012 (Copyright: Privat)

 

Gastfreundschaft

Besonders begeistert hat mich die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Einwohner sowie auch aller Bediensteten in der Tourismus- und Gastronomiebranche. Bei jedem Lift, bei jeder Schihütte, in jedem Schibus wird man begrüßt und mit einem freundlichen Lächeln empfangen – man fühlt sich einfach wohl. Es ist schwer, das zu beschreiben – man muss es einfach selbst erleben. Zürs und Lech strahlen eine ungeheure Ruhe aus – ideal zum Erholen. Im Gegensatz dazu haben wir einen Tag lang auch den Trubel auf den Schipisten von St. Anton erlebt. Das Schigebiet ist auch wunderbar, aber bei mir überwiegte hier die Angst, dass ich von einem anderen Schifahrer gerammt werde.

Arlberg im Februar 2012 - Ausblick auf die Piste
Arlberg im Februar 2012 – Ausblick auf die Piste (Copyright: Privat)

 

Der Arlberg ist teuer – das ist wohl wahr! Bei einem Barbesuch muss man für ein Bacardi-Cola schon mal € 7,- bezahlen oder auf einer Schihütte für eine Brettljause € 12,- ausgeben. Dementsprechend bildet sich auch die Klientele mit Damen im Pelzmantel und Herren mit dicken Brieftaschen. Aber ich bin wohl das beste Beispiel, das nicht alle so sind=) Man kann sich auch als „Normalsterblicher“ ein paar Tage in diesem Luxus-Skigebiet leisten.

Ich möchte gerne noch auf unser Hotel eingehen: Der Robinson-Club Alpenrose in Zürs! Ich kann von diesem Haus nur schwärmen. Von den überaus gemütlich eingerichteten Zimmern, über die umfangreichen Frühstück-, Mittag- und Abendbuffets, den Wellnessbereich bis hin zu den Unterhaltungsprogrammen (wir haben an einer Falco-Show sowie an einer Après-Ski-Party vor dem Hotel teilgenommen) – es ist alles perfekt und verspricht somit eine wunderschöne Urlaubszeit.

Arlberg im Februar 2012 - Blick auf die Piste
Arlberg im Februar 2012 – Blick auf die Piste (Copyright: Privat)

 

Ich kann jedem einen Urlaub am Arlberg nur wärmstens empfehlen – Du wirst begeistert sein!

Und wo ist Dein beliebtestes Winterskigebiet?

 

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Gerne beraten Sie, natürlich völlig unverbindlich, unsere Reisebüromitarbeiter unter
Tel.: +43-6542-5499-0 oder per E-Mail unter email hidden; JavaScript is required
Sowie unser Reisebüro in Salzburg, Franz-Josef-Straße 7-9, oder unser Reisebüro in Zell am See, Schloßplatz 2
www.vorderegger.at


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.